418439
 

Resistente Keime auf 88% Putenfleisch / Länder fordern Verbot von Reserve-Antibiotika in Tiermast 

Februar 2015

 

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen haben sich auf ihrer Landesdelegiertenkonferenz in Stade am 21./22.2.2015 für die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Massentierhaltung ausgesprochen und  mit großer Mehrheit den Antrag "Für mehr Gesundheits- und Verbraucherschutz: Antibiotikaeinsatz reduzieren, Trinkwasser schützen!" verabschiedet. "Antibiotika sind das Schmiermittel der industriellen Massentierhaltung. Wir müssen endlich einen anderen Umgang mit dem Einsatz von Antibiotika in der Tier- und in der Humanmedizin finden. Reserve-Antibiotika haben in der Tiermedizin nichts zu suchen", forderte die Landesvorsitzende Meta Janssen-Kucz.

Den beschlossenen Antrag können Sie hier herunterladen:


 

BUND-Aktion:  Appell an Landwirtschaftsminister Christian Schmidt : Tierfabriken stoppen! 

Tierschutz- und Arzneimittelgesetz müssen dringend verbessert werden. Reserve-Antibiotika dürfen in der Tierhaltung nicht mehr eingesetzt werden. Das Leid der Tiere in den Mega-Ställen muss ein Ende haben.

 

"Brüssel macht gegen Keime mobil", Antibiotika-Einsatz in der Tiermast soll reduziert werden. Experten sprechen von einer alarmierenden Situation in Europa. Jedes Jahr mindestens 25.000 Todesfälle. Ein Bericht der Westfalenpost vom 28.2.2015


Minister schickt Antibiotika-Fahnder auf Bauernhöfe, Nordwestzeitung, 18.2.2015

 

Land setzt Antibiotika-Kontrolleure ein, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 17.2.2015

 

Antibiotika im Stall - Welcher Weg führt aus der Misere ?, Radio Bayern 2, Notizbuch, 11.2.2015


West ART Talk - Bauer sucht Zukunft - Wer macht uns morgen satt ?  Sendung vom 08.02.2015

Januar 2015


Herausforderung Antibiotikaresistenzen - eine ganzheitliche Betrachtung und neueste Erkenntnisse zur Risikowahrnehmung, BfR 02/2015, 19.01.2015
 

Penicillin ? Abgesang auf ein Wundermittel, Hessischer Rundfunk, hr2-kultur, 28.1.2015 

Und auch hier finden wir unser Thema wieder - man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre:

ZDF heute-show 23.1.2015 Ryssens Grüne Woche

ZDF heute-show 23.1.2015 Wen streicheln ? Wen essen ?

ARD-Sendung PlusMinus 22.1.2015: Geflügelfleisch: Gefährliche Keime breiten sich aus

Bei Untersuchungen von Geflügelfleisch werden immer wieder multiresistente Keime gefunden. Dabei lauern auf dem Fleisch noch viel gefährlichere Bakterien, die schwere Krankheiten verursachen können. Es geht in der Sendung um Campylobacter-Bakterien. 

Neun Länder dringen auf Verbot von Reserve-Antibiotika in Tiermast


BERLIN/MAINZ (dpa-AFX) - Neun Länder setzen sich für ein Verbot von Antibiotika in der Tiermast ein, die als letzte Chance zur Behandlung schwerer Infektionen von Menschen reserviert sind. "Wir wollen, dass bestimmte Antibiotika ausschließlich für Notfälle in der Humanmedizin zur Verfügung stehen", teilte der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsstaatssekretär Thomas Griese (Grüne) am Donnerstag mit. Dafür sind laut Ministerium Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.


Die Amtschefs der Agrarministerien hätten am Rande der Grünen Woche in Berlin immerhin eine Begrenzung dieser Antibiotika in der Tierhaltung beschlossen, erklärte der Staatssekretär.


 

Auf Antrag von Rheinland-Pfalz und anderen Ländern wollen die Amtschefs außerdem den Tierärzten Festpreise für Antibiotika vorgeben. Inzwischen sei es so, dass ein Teil der Tierarztpraxen mehr über den Verkauf der Antibiotika verdiene, als über die tierärztliche Betreuung. Mit Rabatten für große Mengen würden sogar Anreize zum Antibiotikaverkauf geboten. Durch Festpreise solle dies verhindert werden.


Mitteilung Landwirtschaftsministerium RLP

Die ZEIT 17.1.2015 Wir haben es satt: Tausende demonstrieren für artgerechte Tierhaltung und fairen Handel

BUND-Studie:

Putenfleisch von Aldi, Lidl & Co. mit Krankheitskeimen belastet. Risiken und Nebenwirkungen der industriellen Tierhaltung weiter inakzeptabel

Auf 88 Prozent der bei Discountern gekauften Putenfleisch-Proben hat der BUND antibiotikaresistente Keime gefunden. Laboruntersuchungen der Fleisch-Stichproben von Aldi, Lidl, Netto, Penny und Real wiesen sowohl MRSA-Keime als auch ESBL-bildende Keime nach.

Sämtliche Schlachthofkonzerne und Zerlegebetriebe, die das vom BUND getestete Putenfleisch an die Discounter geliefert haben, gehören dem von der Fleischwirtschaft eingerichteten Qualitätssicherungssystem QS an. Und trotzdem ist das Fleisch massiv mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Das zeigt, dass Änderungen im Tierschutz- und im Arzneimittelrecht notwendig sind, um die Schwächen dieses sogenannten Qualitätssicherungssystems abzustellen.
Presseerklärung des BUND
BUND-Analyse zu antibiotikaresistenten Keimen auf Putenfleisch (Zusammenfassung)
BUND-Analyse zu antibiotikaresistenten Keimen auf Putenfleisch (Übersicht)


ZDF "Heute in Deutschland" vom 12.01.2015:  Bericht über die BUND-Studie mit Beitrag der Ärzteinitiative

Neue Osnabrücker Zeitung vom 29.12.2014: DBU-Generalsekretär: Antibiotika-Einsatz in Tierhaltung drastisch verringern

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat vor den Folgen der massiven Verwendung von Antibiotika in der Tierhaltung gewarnt und sich für einen „drastisch verringerten Einsatz“ ausgesprochen. Hier das Interview im Wortlaut.


Süddeutsche Zeitung vom 29.12.2014: Umweltstiftung warnt vor Antibiotikaeinsatz bei Tieren

Der starke Einsatz von Antibiotika in Tiermast-Betrieben wird immer mehr zum Gesundheitsrisiko für den Menschen, warnt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Die resistenten Keime könnten sich auch über die Luft verbreiten.